LZH_Dornbirn_171018_078.jpg
 

 

Was ist bei der Hörgeräteanpassung zu beachten?

Die An­pas­sung der Hör­sys­te­me bei Kin­dern soll­te im­mer von ei­nem Päda­kus­ti­ker oder Hör­akus­ti­ker­meis­ter mit Er­fah­rung durch­ge­führt wer­den. Der Päda­kus­ti­ker ist ein Hör­ge­rä­teakus­tik­ge­sel­le oder –meis­ter, der sich auf die Hör­sys­te­me­an­pas­sung bei Kin­dern und Ju­gend­li­chen bis zum 18. Le­bens­jahr spe­zia­li­siert hat.

Hör­ge­rä­te für Kin­der sind in der Re­gel hin­ter dem Ohr und wer­den mit ei­nem in­di­vi­du­el­len Ohr­pass­stück, die so­ge­nann­te Oto­plas­tik, an­ge­passt.

Da sich die Ana­to­mie des Oh­res auf­grund des Wachs­tums stän­dig ver­än­dert, ist eine re­gel­mä­ßi­ge Über­prü­fung des Sit­zes der Oto­plas­tik un­be­dingt er­for­der­lich. Nur mit ei­nem rich­tig pas­sen­den Ohr­stück kann das ver­stärk­te Si­gnal über das Hör­sys­tem op­ti­mal über­tra­gen wer­den.

Nach dem Ab­schluss der Hör­ge­rä­te­ver­sor­gung wer­den re­gel­mä­ßi­ge Kon­troll­ter­mi­ne beim Päda­kus­ti­ker ver­ein­bart.

Um den kind­ge­rech­ten An­for­de­run­gen ge­recht zu wer­den, ha­ben Hör­sys­te­me für Kin­der fol­gen­de Merk­ma­le:

  • robust
  • wasser- und staubresistent
  • kindersicheres Batteriefach
  • Anschlussmöglichkeit für eine Funkübertragungsanlage (FM-Anlage)
  • bunte, fröhliche Farbpalette

Kin­der ha­ben meist eine un­vor­ein­ge­nom­me­ne Ein­stel­lung ge­gen­über Hör­ge­rä­ten und tra­gen sie eher wie ein Schmuck­stück, mit Freu­de, dass sie da­mit bes­ser hö­ren kön­nen.

 
LZH_Dornbirn_171018_083.jpg
 

Wie wird ein Hörtest bei Kindern durchgeführt?

Die Hör­über­prü­fung und Hör­ge­rä­te­an­pas­sung bei Kin­dern ist eine be­son­ders kom­ple­xe Auf­ga­be und er­for­dert ein gro­ßes Ein­füh­lungs­ver­mö­gen und Zeit so­wie eine ent­spre­chen­de tech­ni­sche und räum­li­che Aus­stat­tung, um den Be­dürf­nis­sen des Kin­des ge­recht zu wer­den.

Da ein Säug­ling bzw. Kleinst­kind noch nicht spre­chen kann, wird der Hör­test in Form ei­ner Be­ob­ach­tungs- oder Wahr­neh­mungs­au­dio­me­trie durch­ge­führt. Auch gibt es un­ter­schied­li­che ob­jek­ti­ve Mess­ver­fah­ren, um den Hör­ver­lust des Kin­des zu er­mit­teln.

Die meis­ten die­ser ob­jek­ti­ven Mess­ver­fah­ren (z.B. BERA) wer­den schon vor­ab meist in der HNO-Abteilung des Landeskrankenhauses Feldkirch durchgeführt.

Bei Kin­dern ab ca. 3 Jah­ren kann in der LZH Hörtechnik eine so­ge­nann­te Spiel­au­dio­me­trie durch­ge­führt wer­den. Hier­bei wird mit un­ter­schied­li­chen Spiel­hand­lun­gen (z.B. mit ei­nem Steck­brett und Holz­klöt­zen) der Hör­test durch­ge­führt.

Der Päda­kus­ti­ker ar­bei­tet Hand in Hand mit den HNO-Ärz­ten und dem LKH Feldkirch zu­sam­men, da­mit sämt­li­che Test­ergeb­nis­se ge­sam­melt wer­den kön­nen, um ge­mein­sam eine op­ti­ma­le Hör­sys­tem­ver­sor­gung zu ge­währ­leis­ten.

 

Gehörschutz für Kinder

Schützen Sie das Gehör von Kindern. Das Gehör von Kindern ist verwundbar. Und Lärm ist schädlich für die Ohren besonders bei Kindern. Der Alpine Muffy Kapselgehörschützer beugt Gehörschäden bei Kindern vor. Zum Beispiel bei Festen, Konzerten, Feuerwerk, Auto- und Motorradrennen.

Den Muffy Gehörschutz erhalten Sie in allen LZH Hörtechnik Geschäften.

 
1_Muffy_Verpackung_preview.jpeg